DSL News vom 24. März 2008

Rufnummernmitnahme beim Wechsel des DSL-Anbieters

Beim Wechsel des DSL-Anbieters wird in vielen Fällen auch der Telefonanschluss vom neuen Anbieter bereitgestellt. Hierbei möchten viele Nutzer weiterhin unter ihrer alten und bekannten Rufnummer erreichbar sein. Deshalb ist die Mitnahme der bisherigen Telefonnummer bei einem Anbieterwechsel von Vorteil. Der Vorgang der Rufnummernmitnahme (Portierung) ist einfach, und wird im zum grössten Teil vom neuen Anbieter erledigt. Rufnummernmitnahme im Festnetz, die sog. Local Number Portability (LNP), ist seit dem Jahr 1998 möglich. Einige Anbieter stellen ihren ehemaligen Kunden die Portierung der Telefonnummer(n) in Rechnung.

Vorteile der Rufnummernmitnahme

Bei dem Wechsel von einem Festnetz- und DSL-Anbieter zu einem anderen, können die vorhandenen Telefonnummern mitgenommen werden. Die Telefonnummer eines analogen Telefonanschlusses und auch mehrere ISDN-Rufnummern können portiert werden, das selbe gilt für Durchwahlen, Sammelrufnummern und ähnliche Telefonnummern. Der große Vorteil der Rufnummernmitnahme ist, dass niemand über den Wechsel des Telefonanbieters informiert werden muss. Also weder Geschäftspartner, noch Personen im privaten und familiären Kreis. Der Wechsel des Telefonanschlusses zu einem anderen Festnetz-Anbieter wird dadurch für den Kunden wesentlich vereinfacht.

Durchführung der Rufnummernmitnahme

Um die Rufnummern zu übernehmen, sollte beim bisherigen Anbieter keine Kündigung vorgenommen, sondern die Durchführung dem neuen Festnetz-Anbieter überlassen werden. Dieser kündigt auf Wunsch und mit der Unterschrift des Kunden den bisherigen Vertrag und regelt die Portierung der Telefonnummer zu seinem Angebot, indem er einen sogenannten Portierungsauftrag stellt. Wichtig ist, dass Telefonnummern aus bereits beendeten Verträgen nicht zu einem anderen Anbieter portiert werden können.

Kosten der Rufnummernmitnahme

Der neue Telefonanbieter berechnet im Normalfall keine Gebühren, wenn Telefonnummern zu ihm portiert werden. Die mit dem Wechsel des Festnetzanbieters verbundene Rufnummernmitnahme ist jedoch in vielen Fällen nicht kostenlos, sondern es fällt in Abhängigkeit der Anschlussart (Analog oder ISDN) und der Anzahl der Rufnummern ein einmaliger Betrag an.

Eine detaillierte Übersicht der Kosten für die Rufnummernmitnahme beim Wechsel des Telefonanschlusses von der Deutschen Telekom zu einem Wettbewerber ist in folgendem Dokument dargestellt: http://www.t-home.de/dlp/agb/31126.pdf